Mittwoch, November 29, 2017

WORKSPACE UPDATE IN NIZZA

Wir hatten in Erlangen ein Zimmer, das rein theoretisch ein Büro war oder ein workspace wie man heute sagt. Mit allem ausgestattet, was ein Büro benötigt und außerdem mit wunderschönem Seeblick. Auch wenn der "See" ein knietiefer schlammiger Karpfenteich war, der Blick war bombastisch. Das einzige Problem war, das wir dieses Büro kaum genutzt haben. Ich habe am liebsten im Esszimmer, an unserem großen Tisch gearbeitet. So mittendrin, das gefiel mir am besten und liebend gern mit dem Nachbarn (ich berichtete hier und hier) auf dem Schoß.
Natürlich haben wir in Nizza rein theoretisch ein Büro. Und jetzt ratet mal wo ich am liebsten arbeite? An dem großen gemütlichen Tisch, der im Esszimmer steht und so ziehen klamm heimlich immer mehr Bürosachen in das Esszimmer um. Dinge wie Drucker, Druckpapier und unmengen Büro-Kleinkram besetzen heimlich die Schubladen. Es ist quasi ein Raum der sich nicht entscheiden kann, ein Esszimmer oder ein Büro zu sein, der sich sozusagen in einer Transformationsphase befindet. Bei Menschen würde man wohl von Transgender sprechen. Schauen wir mal wohin die Reise dieses Zimmers geht. Vielleicht bleibt er auch einfach ein #Esszimmerbüro. Man kann dann nämlich auch hervorragend essend arbeiten. Ohne Pause quasi. Absolutes Chef-Lieblings-Bürokonzept.
Fakt ist, ich halte mich im #Esszimmerbüro viel auf und deshalb gehört "Schön" zum Pflichtprogramm. Während meines letzten Deutschlandaufenthalts habe ich ein paar nette Teile gefunden, um das Zimmer etwas zu pimpen. Es ist vielleicht nicht das Neuste vom Neuesten, aber es handelt sich um Dinge, die ich noch bis zum Frühjahr im eigenen Laden verkauft habe und die mich einfach an diese schöne Zeit erinnern. Und genau deshalb sind sie perfekt für mein geliebtes #Esszimmerbüro.
















Bitte beachtet auch meine total wilde Weihnachtsdeko, aber ich kann einfach keinen grünen Zweig ergattern. Ich kann es kaum glauben, aber es gibt auf dem Markt und in den Blumenläden Tulpen, Ranunkeln und alles was das Herz begehrt, aber keinen grünen Zweig. Vielleicht habe ich morgen ja Glück also drückt mir die Daumen.

PS.: Und wer sich fragt, warum das Kabel der Leuchte so komisch rumbammelt: Bei beschädigen der bemalten Decke: Kopf kürzer!

XOXO Tonja






Start typing and press Enter to search